Chronik

ca 1860 bis Jahrhundertwende:
   Als Bauunternehmer tätig; nach Überlieferung wurde unter anderem der
   Bahnhof in Waldmünchen erstellt.

ca 1860 bis ca 1925:
   Kolophoniumfabrik/Pechsiederei

   Hier wurde aus Baumharzen, die aus der Umgebung gewonnen sowie bis      
   aus Amerika geliefert wurde, zu Pech verarbeitet.
   Dieses diente hauptsächlich zum Picheln der damalig ausschliesslich       
   verwendeten Holzfässer zur Lagerung von Bier und Wein. 

   Pichen/Picheln:
   Behandlung der Holzfässer mit Pech, um die Poren und Fugen des    
   Holzes   zu schließen. Außerdem verhindert das Pech das Entweichen
   der Kohlensäure und bildet im Fassinneren eine leicht zu reinigende
   glatte Fläche.

Ansichtskarte aus der Jahrhundertwende

ca 1925 bis 1960:
   Herstellung von "Steinacher Heuhütten". Diese wurden in der    
   Landwirtschaft zur Trocknung von gemähtem Gras auf der Wiese  
   verwendet. Das aufgegabelte Gut konnte hiermit besonders bei
   unsicherer Witterung langsam zu Heu trocknen.
   Diese wurden wagonweise gefertigt und per Bahn versandt.
 

Verkaufsprospekt und Handhabung der Heuhütten

ca 1930 bis 1970:
   Herstellung von Rundstäben:
   Dübelstäbe von 6 mm bis 40 mm  und Besenstiele wurden gefertigt.
  

Auftragsbestätigung aus dem Jahre 1935
Verladen von Rundstäben
   

ca 1965 bis 1985:
   Herstellung und Montage von Jägerzäunen.
   Mit den in dieser Zeit sehr gefragten Jägerzäune wurden ganze   
   Straßenzüge eingezäunt. Gewünschter Farbton war sehr dunkles braun.
 

Ab 1980:
   Herstellung und Montage von kompletten Zaunanlagen.
   Senkrechtlattenzäune, Maschendrahtzäune sowie auch das   
   Setzen von Pfosten und Toren bildete den Hauptumfang.
 

Ab 1988
   Holzschutz durch eigene Kesseldruckimprägnier-Anlagen.
   Der Betrieb wurde durch 2 Imprägnierkessel zum professionellen
   Holzschutz mit Salzlösungen erweitert.
 

Ab 1991
   Vertrieb und Montage von Elektro-Weidezäunen.
   Komplette Erstellung von Weideeinzäunungen mit Elektroimpuls zur
   sicheren und kostengünstigen Haltung von Rindern, Schafen und Pferden.                                                                                                                                                                                                                            
 
1992
   Umbau der bestehenden Stallung in eine Lagerhalle.

Ab 1995
   Fertigung und Montage von funkgesteuerten Einfahtstoren,
   Sachkunde-Zertifizierung für Einbau und Wartung von elektrischen
   Antrieben

1993
   Bau einer weiteren Produktionshalle

2000
   Aufstellen von 4 Kragarmregalen zur Lagerung von Schnittholzvorrat.

2009
   Bau einer weiteren Lagerhalle

Aktuelles

Brennholz

Holzabschnitte bis ca. 30 cm gemischt pro Schüttraummeter für 20 Euro zu verkaufen.

Göttlinger Zaunbau u. Holzschutz GmbH & Co KG
Weiher 3
93494 Waffenbrunn

E-Mail: info@goettlinger-zaunbau.de
Tel.: 09971/2592

Fax: 09971/20693